War, ist, wird – Tschüss 2017

Denkzeiten

Nun ist es also so weit: Der letzte Tag des Jahres neigt sich dem Ende zu. Was war es für ein Jahr? Wie fühle ich mich heute? Wo führt mich das neue hin?

Persönlich war es das wohl schlimmste Jahr überhaupt. Und doch: Es gab ganz viel, wofür ich sehr dankbar bin. Ich bin dankbar,

  • hatte ich die Möglichkeit, so tief in die Kunst einzutauchen und mich auszuprobieren
  • traf ich auf Menschen, die diesen Weg unterstützten und an mich glaubten
  • fand ich den Weg zurück auf die Yogamatte für mich (und kriegte die Zusage, eine Lehrerweiterbildung nächstes Jahr fortsetzen zu dürfen, nachdem ich sie unterbrechen musste)
  • habe ich dieses Zuhause, das für mich Burg, Hafen, Rückzug, Sicherheit ist
  • traf ich auf unglaublich tolle Menschen, die mir – jeder auf seine Weise – viel gaben und mich viel lehrten
  • darf ich für die Zukunft hoffen und mir Wege ausmalen, die möglich…

Ursprünglichen Post anzeigen 303 weitere Wörter

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter kunst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s